Freunde sind doch was schönes... oder?

Freunde... Ja, was macht Freunde eigentlich aus? Ich denke, dass man sich gegenseitig zuhört, den anderen versteht oder es zumindest versucht, Sachen miteinander besprechen kann, sich (so gut es geht) regelmäßig trifft. Also, zumindest stelle ich mir das so vor. Leider habe ich in meinem Leben noch nicht so viel Glück mit Freunden gehabt. Mit Freunden ist es bei mir so, wie bei anderen Mädels, die ständig nur an die Typen geraten, die totale Arschlöcher sind. Am Ende sitze ich meistens wieder alleine und ein Stück zerstörter da. Meine letzte große Freundschaft hat vor ungefähr einem Jahr ihr Ende gefunden. Eigentlich war es sowas wie "meine große Liebe". Wir haben über 9 Jahre zusammen verbracht. Aber irgendwie... ich weiß auch nicht. Meine "große Liebe" hat viele Probleme mit sich selbst, weiß nicht, was sie vom Leben will bzw. ändert sich das ständig. Dazu kommen wie ich denke unbehandelte Depressionen, die sie haben nicht mehr rausgehen lassen. Nicht mal für nen Kaffee oder einen kleinen Bummel. Da war wirklich nichts zu machen. Und bis zu mir nach Hause hat sie es auch nicht mehr geschafft, weil sie es nicht ertragen konnte, zu sehen, dass ich in einer Beziehung lebe, in der es stetig voranging. Das große Aus kam dann, als ich die Pille abgesetzt habe. Das hat bei ihr anscheinend so dermaßen was ausgelöst, dass sie in eine andere Stadt umgezogen ist, sich dabei nicht mal hat helfen lassen und ich habe seitdem nicht mehr viel von ihr gehört. Einmal habe ich noch gefragt, ob es das nun gewesen sei. Daraufhin kam lange gar keine Antwort und nachdem ich sie dann sozusagen aus meinen Leben gelöscht habe (Handynummer, Facebook usw.) schrieb sie mir. Sie sei müde und könne das alles nicht mehr ertragen. Und im Endeffekt sei es meine eigene Schuld, schließlich hätte ich mich nicht mehr gemeldet. Das war so ein Punkt, den ich nicht verstanden habe. Ich habe wirklich viel versucht mich mit ihr zu treffen, habe ihr regelmäßig geschrieben usw. (täglich!). Aber irgendwann kam einfach nichts mehr zurück. Meine Hilfe beim Umzug wollte sie auch nicht. Ich hatte neben Schatzi sogar schon einige andere Männer an der Hand gehabt, die geholfen hätten. Sie wollte es nicht. Hat lieber alles abgelehnt und mir nachher erzählt, sie sei mit allem allein und hätte keine Hilfe. Das ist im Übrigen immer so ein Muster gewesen bei ihr. Ich stehe vor ihr, winkend und laut rufend, dass ich helfe, habe schon alles dafür dabei und sie sagt nein, blockt alles ab. Und am Ende dann der große Vorwurf: "Mir hat ja keiner geholfen. Ich bin soooo allein!". Ja, irgendwann musste ich davon dann auch mal genug haben. Und dann habe ich, nachdem sie auf viele Nachrichten nicht mehr reagiert hat, mir zum Geburtstag nur noch schnell per Sms und mit "LG" am Ende gratuliert hat, auch einfach mal nicht mehr reagiert. Irgendwann ist die Luft halt raus. Weitere Versuche ihrerseits mich zu kontaktieren gab es nie. Ich bin wirklich traurig, dass es zu Ende ist. Aber was soll man machen. Ich wollte kein "Beziehungsende", aber wenn man zu einem Menschen nicht mehr durchdringen kann, er sich komplett abkapselt, einen immer wieder auflaufen lässt usw. ist es wohl das Beste. Irgendwann ist halt mal so ein Punkt erreicht, wo es reicht. Und was ist das für eine Freundschaft, wo der andere nicht mal das eigene Heim betreten kann, weil man selbst noch jemand anderes hat und der andere das nicht erträgt, weil man selbst sowas nicht hat.

Ja, das war die letzte beendete Freundschaft. Seitdem sieht es bei mir recht mau aus mit freundschaftlichen Kontakten. Ich kenne zwar viele Leute, aber mehr so oberflächlich. 

Aber: Ich habe Anfang des Jahres ein Mädel kennengelernt. Die ist ganz nett soweit. Nur glaube ich, dass wir ein Ablaufdatum haben. Wir sind ziemlich verschieden, was an sich ja nichts schlechtes sein muss. Nur sind wir in einigen Dingen so verschieden, die so ein Ende echt ausmachen können. Sie ist sozusagen eine kleine Prinzessin. Es dreht sich immer ganz viel nur um sie. Freundschaften beendet sie selbst auch schon gerne mal, weil Geburtstagsgeschenke die falsche Farbe haben, selbst wenn es an sich das richtige Produkt ist. Wenn man sich trifft, redet man meist von ihr. Deine eigenen Probleme stehen hinten an. Ich weiß noch, wo wir zusammen ein ganzes Fotoalbum ansehen mussten mit Bildern nur von ihr als Kind. Und bei jedem zweiten Bild meinte sie, dass sie ja so ein hübsches Kind gewesen sei. Und zwischendrin kam dann immer wieder das Thema auf, dass ihre Mutter ja so grausam zu ihr war. Als ich dann aufzeigen wollte, dass ich sie gut verstehen kann und auch nicht mehr so ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter habe, hat sie das nicht interessiert. Sie hat mich quasi abgewürgt mit einem "jaja..." und weiter ihre Bilder angeguckt, um sie mir unter die Nase zu reiben, weil sie doch so ein hübsches Kind war. Dabei saß ich fast heulend neben ihr, weil mich das Thema doch mitgenommen hat. Hat sie nicht gemerkt. Ihr Partner ist ihr auch hörig. Alles dreht sich in der Beziehung um sie. Dass ihr Partner mittlerweile wenigstens eine Ausbildung zum Lkw-Fahrer macht, ist auch allein ihr Verdienst. Dass er es schafft sich regelmäßig zu waschen auch. Es ist quasi auch ihr Verdienst, dass er noch atmet. Alles in allem ist sie sehr von sich eingenommen und ist eigentlich nur froh, wenn sie sich bei anderen mal mit ihrem seelischen Müll abladen kann. Danach geht's ihr dann ja wieder gut und fertig. Anfangs kam ich mit dieser Art eigentlich klar, ich meine, sie hat ja nun auch viele positive Seiten und ist auch sehr herzlich. Es ist halt eben ihre Eigenart und kennt es seit Geburt auch nicht anders, als dass sich alles oder halt eben sehr viel um sie dreht. Aber durch meine Schwangerschaft werde ich da nun irgendwie immer weniger tolerant und kann ihr verhalten immer weniger akzeptieren. Sie prescht auch immer sehr gerne schnell mit ihrer Meinung vor. Und da gibt's dann auch kein Aber. Wenn man es selbst evtl. doch wirklich mal besser weiß, weil man es schon durch hat oder so, wird das überhört. Aber okay, das haben ja viele Menschen. Ich bin gespannt wie es weitergeht. Ob sie noch ruhiger wird, sich etwas mehr gegenüber anderen öffnet. Ihr fehlen wahrscheinlich auch einfach ausreichend viele soziale Kontakte. Freunde in dem Sinne hat sie nämlich wie sie selbst sagt eigentlich nicht. Und sie erzählt auch von niemand weiter, bis halt eben von sich selbst und manchmal auch ihrem Freund.

1.11.16 07:35

Letzte Einträge: Die lieben Kollegen, Die lieben Kollegen, Teil 2 , Prinzessin auf der Erbse, Sooo viel Stress, Letzter Arbeitstag

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen